Fortbewegung

Eindrücke und gute Tipps zu verschiedensten Reisearten erhälst du hier!


Flugzeug | Auto | Bus/Bahn | Trampen | Trekking

Wir haben diese Fortbewegungsarten kurz und bündig zusammengefasst. Erfahre, wie sie deine Reise beeinflussen und nimm vielleicht noch den ein oder anderen nützlich Tipp mit.





Flugzeug

Reise mit Flugzeug

Das Flugzeug lässt sich oft gar nicht vermeiden (z. B. Asien oder Australien). Aber leider ist es meistens auch eine der größten finanziellen Belastungen:

  • Du solltest versuchen flexibel bei Ab- und Anreise zu sein
  • Flug nicht zu spät, aber auch nicht zu früh zu buchen (ca. 2 Monate vorher)
  • Last-Minute Flüge sind extrem günstig, aber dann kannst du Ort und Zeit nur schwer bestimmen
  • Browser-Verlauf löschen oder anderen verwenden (Suche nach gleichen Flügen signalisiert Interesse)
  • Vergleiche Preise
  • Hauptreisezeit vermeiden

Außerdem solltest du überlegen, ob du nicht unterschiedliche Flughäfen für Ankunft und Abflug ansteuerst. So kannst du einfach effektiver reisen, denn du musst nicht 2 mal in die gleiche Stadt.

↑Start↑





Auto

VW-Bus ReiseDas Auto kann recht günstig sein, besonders wenn du dir den Sprit teilen kannst, allerdings können die Kosten schnell in die Höhe schießen, falls du das Auto mieten musst. Vorausgesetzt du bist dann auch noch Anfang 20, so musst du mit einem hohen Aufpreis rechnen. Dennoch bin ich ein Fan dieser Reiseart, denn es hat einige Vorteile:

  • Du kannst, wohin du willst, wann du willst
  • Zur Not wird im Auto geschlafen
  • Gefühlt unbegrenzt Gepäck
  • Schnell große Distanzen überwinden
  • Die Landschaft wird wahrgenommen und auch Zwischenstopps sind möglich
  • Komfortabel, vor allem mit guter Musik und nettem Beifahrer

Ähnliches gilt natürlich auch für das Motorrad/Roller, auch wenn man hier bei Gepäck und Schlafplatz Abstriche machen muss. Außerdem sind diese bei Südostasientrips sehr beliebt, weil sie sich günstig kaufen/mieten lassen.

↑Start↑





Bus/Bahn

Reiseart-Bus/BahnOft genug ist die einzige Möglichkeit große Distanzen zu überwinden, die Verwendung von öffentlichen Verkehrsmitteln. Das ist nicht allzu spannend, kann aber in Asien schon mal ein kleines Abenteuer sein. Trotzdem muss man sich hier nicht fürchten, denn Tickets sind leicht zu kriegen und genug Stopps für Verpflegung und Toilette macht der Bus auch. Du musst dich selbst um wenig kümmern und besonders der Zug bietet den Vorteil, dass du weiter deine Reise planen kannst oder mal etwas liest. Strebst du allerdings eine Reise ausschließlich per Bus und Bahn an, so büßt du einiges an Flexibilität ein, weshalb ich diese Reiseart nicht unbedingt empfehlen kann.

↑Start↑





Trampen

Reiseart: TrampenPer Anhalter zu fahren schreckt viele im ersten Moment ab, ich bin allerdings völlig überzeugt davon, weil es einige Vorteile hat:

  • Du kommst in einige Interessante Gespräche mit den Locals (was bewegt die Leute hier, wie ticken sie, was sollte man gesehen haben…)
  • Kostenlos unterwegs
  • Relativ Flexibel, was Uhrzeit und Ort angeht
  • Eine durchaus spaßige Reiseart

Es gibt aber natürlich auch den ein oder anderen Nachteil:

  • Du musst spontan sein, denn du weißt nicht wo genau du ankommen wirst und auch nicht wann
  • Es wird schwerer mit zunehmender Gruppengröße (obwohl wir auch schon zu 4. getrampt sind)
  • Auch wenn man anfangs über die überraschend kurze Wartezeit von durchschnittlich ca. 15 min erfreut ist, manchmal ist der Wurm drin

Außerdem will ich zur Herangehensweise noch ein paar Tipps geben:

  • Trampe an einer viel befahrenen Straße
  • Halte dich an einer Stelle auf, an der die Leute leicht halten können, z. B. Raststätten oder Parkplätze
  • Manchmal reicht auch der Daumen, aber ein Schild mit der gewünschten Richtung ist besser
  • Bemühe dich um ein gepflegtes Aussehen
  • Die Leute sollten dich schon von weitem sehen können
  • Schau dir Karten an, damit du weißt wo es dir am besten passt
  • Spreche Leute auch direkt, das schafft Vertrauen
  • Starte schon morgens, denn dann haben viele noch einen weiten Weg vor sich und im Dunkeln hast du gar keine Chance mehr
  • Lass dich an einem Ort absetzten, von dem du auch gut weiter trampen kannst, sonst musst du lange warten oder weit laufen

Trampen ist eine aufregende Sache und kann durchaus zu einem zentralen Punkt deiner Reise werden. Wenn du dich unwohl fühlen solltest, probiere erstmal mit einem Freund zusammen loszuziehen und entdecke die Faszination dahinter.

↑Start↑





Trekking

Reiseart: TrekkingAls Backpacker wirst du auf jeden Fall mal den ein oder anderen Kilometer wandern, wem das aber nicht reicht und wer auch gerne mal völlige Abgeschiedenheit will, dem empfehle ich Trekkingtouren bzw. Fernwanderwege. Mal so richtig abschalten, die Langsamkeit genießen und Natur hautnah erleben, das sind die Reize dieser Reiseart. Auch in Europa gibt es eine Vielzahl an Routen, die man abwandern kann und welche über Hütten oder Reiseführer verfügen, natürlich gibt es auch noch anspruchsvollere Touren. Bist du sportlich aktiv kannst du solche Wege sicherlich in Angriff nehmen, trotzdem solltest du einige Dinge beachten:

  • Die Tour wird Physisch sehr anstregend (bis zu 8 Stunden wandern mit Gepäck und Steigung)
  • Informiere dich über deine Route (Karte, Laufzeiten, etc.)
  • Überlege gut was du einpackst mit Hinblick auf Gewicht und Funktion (Packliste)
  • Mache nach den ersten 3 Tagen mal einen Ruhetag und dann ca nach einer Woche (dein Körper muss sich anfangs an die ungewohnte Belastung gewöhnen)
  • Esse gut und kümmere dich um Verpflegung (Wasser!)

Aller Anfang ist schwer, aber schon nach dem ersten Ruhetag hat man das Gefühl schon einiges an Ausdauer zugelegt zu haben und so ein bisschen Kämpfen macht das Ganze ja auch so spannend.

↑Start↑

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.